Landesarbeitsgemeinschaft Tanz
Rheinland-Pfalz e.V
.

L18-09/TiS18
Historische Tänze &
Tanz im Schloss
mit Lieven Baert
in Kooperation mit der Landesmusikakademie Rheinland-Pfalz e.V.

Die von der Gesellschaft in früheren Jahrhunderten bevorzugten Gruppentänze haben ihren ganz besonderen Reiz. Bei diesem Wochenendlehrgang können sowohl Tanzinteressierte wie Multiplikatoren, Anfänger oder fortgeschrittenere Tänzer ihre Kenntnisse vertiefen oder die faszinierende Welt der Contredanses und Quadrillen neu für sich entdecken. Mitglieder des Tanzensembles für historische Tänze “Danza Vosolvia” aus Oberwesel werden uns nach dem Mittagessen am Sonntag Einblick in die Mode vergangener Zeiten gewähren.

Nach der Kaffeepause in der Landesmusikakademie treffen wir uns im Gartensaal von Schloss Engers, um mit Lieven die erarbeiteten Tänze im barocken Ambiente zu genießen. Ein entsprechendes Kostüm ist kein Muss – würde aber sicher zum nicht alltäglichen Tanzerlebnis beitragen! Mit einem festlichen 3-Gänge-Menü im Schloss (Getränke sind nicht in der Gebühr enthalten) werden wir dieses wunderbare Wochenende abrunden.

Lieven Baert (Belgien) hat während seiner langen, internationalen Karriere  bei vielen Produktionen getanzt, choreografiert und Regie geführt und ist auf die kreative Rekonstruktion des Tanzrepertoires des Mittelalters bis zur frühen Neuzeit spezialisiert. Bei der “Landshuter Hochzeit” - Deutschlands größtem historischen Festival - leitet er seit 1997 das Tanzspiel, ein Tanzspektakel basierend auf Quellen des 15. Jahrhunderts mit mehr als 80 Tänzerinnen und Tänzern.

 

 

 

Lehrgangsort:

56566 Neuwied-Engers

 

 

Termin:

Sa., 01. September 2018, 14:00 Uhr bis
So., 02. September 2018, ca. 21:00 Uhr

 

 

Gebühr:

125 € / Mitglieder 100 € inkl. Verpflegung und Unterkunft(Einzelzimmerzuschlag 10 €)
zusätzliche Übernachtung auf Anfrage

 

 

PL-Az.:

18ST003511

 

Anmeldeschluss: 03. August 2018
(spätere Anmeldung nur nach Rücksprache und mit 10 € Aufpreis)

 

 

Fotos gibt es nach dem Lehrgang unter “Rückblick”.